Kunst + Gesellschaft

50 Jahre Kkt

Eine Jubiläumsausstellung

Hochpolitische Anfänge, soziokulturelle Vielfalt heutzutage und was passiert in der Zukunft? Mit einem Blick in die Vergangenheit und einem Ohr für die Zukunft zeigt die Ausstellung woher das Kkt kommt und stellt an die Besucher*innen die Frage wie Soziokultur zukünftig aussehen kann.

Ausstellungsdauer: 08.10.2022 – Februar 2023
Vernissage: 08.10.2022

Linoprints & other stories

Eine Ausstellung mit Werken von Christoph Neuhaus

Christoph Neuhaus (*1986 in Stuttgart) ist Musiker geformt aus Gefühl, Gehör & Technik an der Schnittstelle zwischen Jazz, Groove, Blues & Folk. Er ist Landesjazzpreisträger BW 2021 sowie Stipendiat der Kunststiftung BW und unterrichtet Jazzgitarre an der Musikhochschule Stuttgart. Neben der Leidenschaft zur Musik entdeckte er während der Lockdowns seine Liebe zum Linoldruck und der Erstellung von Collagen. Es entwickelte sich dabei auf ganz natürliche Weise eine weitere künstlerische Ausdrucksform, um reales Zeitgeschehen als auch abstrakte Fantasie durch den eigenen Filter zu kanalisieren. Mal skurril ironisch, mal melancholisch schön entstehen Motive mit viel Liebe zum Detail, die durch den Retro Stil, Charles Bukowski, Jazz und die eigenen schwäbischen Wurzeln inspiriert sind.

Ausstellungsdauer: 26.11.2022 – Februar 2023

Die Ausstellung kann nach Anmeldung unter 0711-56 30 34 Mo–Fr von 10:00–17:00 Uhr besucht werden, sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn bei regulären Veranstaltungen.

Das Kulturkabinett hat im Jahr zwei bis drei verschiedene Ausstellungen in seinem Haus. Unser Ziel ist es, einen breitgefächerten Einblick in das beachtliche kreative Potenzial unserer Region zu vermitteln und wir möchten sowohl bereits etablierten Künstler*innen als auch Newcomern einen Raum bieten.

Unter diesem Motto möchten wir mit Menschen, die in diesem bunten Stuttgarter Stadtteil leben, ins Gespräch kommen und so Geschichten sammeln. Wir möchten die Vielfalt der ca. 70000 hier Lebenden dokumentieren und einander kennenlernen.

Wir werden alle Gespräche auf Video aufnehmen und in Abstimmung mit euch/Ihnen für eine Veröffentlichung bearbeiten. Am Ende werden wir alle, die uns von sich erzählt haben, in einem großen Videoprojekt der Cannstatter Öffentlichkeit vorstellen.

Dafür brauchen wir euch und Sie alle!

Wir suchen Menschen, die gerne neue Leute kennenlernen;

Leute, die sich auf das Abenteuer einlassen, von Angesicht zu Angesicht mit jemandem zu sprechen, den sie (noch) nicht kennen.

Und Leute, die ein bisschen technischen Sachverstand haben und gerne Videos machen.

Ansonsten ist die einzige Bedingung, dass Sie bzw. ihr in Cannstatt leben/lebt.

Sie bzw. ihr erreichen/erreicht uns unter:

Tel.: 0711 563034

E-Mail: kkt@kkt-stuttgart.de

Ein Projekt des Kulturkabinett e.V.
Künstlerische Leitung: Georg Kistner

Gefördert im Rahmen von »Weiterkommen!

Ihr habt Lust auf Kunst und Gestaltung und möchtet euch in diesem Bereich gerne einfach mal ausprobieren oder weiterentwickeln? Unter Leitung des jungen Künstlers Anthony B. Pool bietet das Kkt einen Kreativ Space für BIPoC* Kinder und Jugendliche an, in dem ihr euch ganz mit eurer eigenen Kreativität auseinandersetzen könnt. Anthony ist hierbei Ansprechpartner für alle aufkommenden Fragen und unterstützt euch bei Bedarf gerne. Egal welche Ideen ihr habt: Hier ist der Raum um sie umzusetzen!

Pro Termin können ca. 6 Jugendliche zwischen 12–18 Jahren teilnehmen. Der Kreativ Space findet aktuell jeden Freitag, außerhalb der Ferien, von 15:30–18:00 Uhr statt.

Wenn ihr zum Kreativ Space vorbeikommt, bitten wir euch als Unkostenbeitrag 1 Euro mitzubringen.

Habt ihr noch Fragen? Dann meldet euch gerne im Kkt-Büro unter Tel. 0711 563034 oder kkt@kkt-stuttgart.de.

*BIPoC steht für Black, Indigenous and People of Color und ist eine Selbstbezeichnung von Menschen, die Rassismuserfahrungen machen.

(c) Kkt

Enstanden ist die Idee zu unseren Buchtipps zu Beginn des ersten Lockdowns, als Corona das öffentliche Leben erstmalig beinahe komplett zum Stillstand gebracht hat und sich viele Menschen vermehrt dem (Vor-)Lesen gewidmet haben. Corona hat uns jedoch auch gezeigt, dass Menschen und (Lebens-)Geschichten, die schon vorher unsichtbar waren, in der Krise nicht in den Mittelpunkt rücken, sondern noch weiter an den Rand.

Mit unseren „Unendliche Lebenswelten“-Buchtipps möchten wir Geschichten sammeln, die einen Beitrag dazu leisten, die Gesellschaft in ihrer komplexen und schillernden Vielfalt zu erzählen. Geschichten, die Spiegel für viele Menschen bereithalten oder uns neue Perspektiven eröffnen. Geschichten, in denen wir uns verlieren und wiederfinden können.

Hier geht es zu unseren bisher gesammelten Buchtipps.

Die Cover hier zeigen euch nur einen kleinen Ausschnitt. Also: Stöbert gerne weiter, indem ihr auf den Link oben klickt!

Erlebnispädagogik und Heilpflanzenlehrgang für Kinder am Kulturkabinett

Das ganze Jahr über können Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren das Gedeihen und Welken von Natur erleben und sehen, was aus den Naturprodukten hergestellt werden kann. Begleitet wird dieser Prozess von Mythen, Liedern und Gedichten zum Thema Pflanzenwelt.

Die Kinder werden zusammen mit Sandrella Klinkmüller, Tanzpädagogin und Heilpflanzenlehrerin, in unserem Garten arbeiten und ebenso abenteuerliche wie lehrreiche Spaziergänge durch Weinberge und Obstbaumwiesen unternehmen. Hierbei begleiten sie die Pflanzen auf ihrem Entwicklungsprozess und lernen sie durch Beobachten, Riechen, Fühlen und Schmecken zu bestimmen. So kommen alle Sinne zum Einsatz!

Definitiv eines der vielen Highlights: Die Herstellung von Tees, Tinkturen, Salben, Duftöle und vielem mehr aus dem Selbstgesammelten!

Aktuell gibt es leider keine freien Plätze!

Die Termine finden immer donnerstags von 16:30–19:30 Uhr außerhalb der Ferien statt.

Die anfallenden Gebühren können Sie dem Anmeldeformular entnehmen. Für weitere Fragen können Sie sich an Nina Wittmann wenden: wittmann@kkt-stuttgart.de.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Stuttgart.

Einen internationalen Austausch zum Thema Europa für junge Erwachsene im Alter von 18 bis 30 Jahren in Lyon, diese Möglichkeit bieten wir gemeinsam mit unserem französischen Kooperationspartner Plateforme/Plattform. Mithilfe von Improtheater sowie der Kunst des Comiczeichnens arbeiten die Teilnehmenden aus Deutschland, Frankreich und Kroatien eine Woche zusammen und finden heraus, welche Synergien sich auf internationaler Ebene ergeben können.

Die letzte Projektwoche hat vom 14. bis 21. Mai 2022 stattgefunden.

Das folgende Video gibt dir einen Einblick in die letzte Austauschwoche:

Hast du noch Fragen? Dann melde dich gerne bei Lisa Tuyala unter tuyala@kkt-stuttgart.de oder 0711 / 56 30 34.

„Words of Hope“ ist ein von Literally Peace konzipierter Schreibwettbewerb für junge Autorinnen, die in Deutschland oder Syrien wohnhaft sind und auf Deutsch oder Arabisch schreiben. Vor der deutschland- und syrienweiten Ausschreibung können Interessierte ihre Schreibfähigkeiten bei Workshops schulen und Texte entstehen lassen, mit denen sie am Wettbewerb teilnehmen. Eine Jury, bestehend aus vier jungen deutschen und syrischen Autorinnen und Übersetzer*innen, wählt ihre Favoriten aus. Diese werden in einer Anthologie veröffentlicht und bei einer öffentlichen Preisverleihung und Lesung ausgezeichnet.

Im März 2022 finden in Stuttgart, Frankfurt und Berlin Schreibworkshops statt.
Die Ausschreibung des Wettbewerbs startet am 1. April.
Die große Preisverleihung findet am Samstag 24.09.2022 im Kursaal Bad Cannstatt statt.

Alle wichtigen Infos zum Inhalt, Kontext, Workshopanmeldung und Ausschreibung finden sich auf der Website von Literally Peace: literallypeace.com/de/woh/

Ein Projekt von:

Gefördert von:

Am 08. und 09.10.2022 haben Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren in dem Workshop „Wie klingt die Zukunft?“ im spielerischen Umgang mit Aufnahmegeräten und Soundprogrammen eine Klangcollage erstellt, welche die Geschichte des Kkts und der Umgebung auf lehrreiche Art und Weise widerspiegelt. Angeleitet wurden sie dabei von dem Sounddesigner und Filmkomponisten Marc Fragstein. Ein Teil des Workshops fand im Rahmen des Jubiläumsfestes statt.

Zu Marc Fragstein

Marc Fragstein studierte elektronische Komposition am Königlichen Konservatorium Den Haag und Filmton an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit 2015 arbeitet er hauptberuflich als Mischtonmeister, Sound Designer, Komponist und Geräuschtonmeister für Dokumentarfilm, Szenischen Film, Animation, Werbung und Ausstellungen. Filme, an denen er beteiligt war, gewannen den Deutschen Fernsehpreis, liefen auf der Berlinale und waren für den Studentenoscar nominiert. Marc Fragstein ist Geschäftsführer von „Sono 2″ – einer Filmtonproduktionsfirma mit Sitz in Stuttgart.

Gefördert von:

Was ist das Nachbarschaftsarchiv?

Das Kkt möchte die Nachbarschaft noch besser kennenlernen und den Menschen, die in Bad Cannstatt leben, begegnen und mit ihnen gemeinsam Ideen umsetzen! Wir fragen aus echtem Interesse nach echten Begegnungen und einem Dialog zwischen verschiedenen Menschen aus der Nachbarschaft des Kkts.

Dabei ist für uns klar: Der ernstgemeinte Austausch zwischen verschiedenen Menschen ist immer auch politisch – automatisch tauchen Themen wie Rassismus, Sexismus, Ableismus und weitere Diskriminierungsformen auf, die eine diskriminerungssensible Kulturarbeit unabdingbar machen.

Das Projekt des „Nachbarschaftsarchivs“ wurde geleitet von der Künstlerin Anna Gohmert, die vier weitere Künstler*innen eingeladen hat: Valentin Leuschel, Dominique Brewing, Anna-Kirstine Linke und Jasmin Astaki-Bardeh. Die eigentliche Arbeit fand im Gespräch, im Austausch und in Treffen mit den Menschen aus der Nachbarschaft statt. Es wurde gefilmt, fotografiert, ein Spiel entwickelt und nach Kartoffelrezepten gesucht. Das Archiv hat sich also ganz unterschiedlich gefüllt: Mit konkreten Gegenständen, die wir ansehen können, aber auch mit Erfahrungen, Bekanntschaften, Geschichten und neuen Perspektiven. Und es gibt auch eine extra Homepage, auf der ihr die Anfänge und die Ergebnisse des “Nachbarschaftsarchivs” sehen könnt.

Eins ist sicher: es wird weitergehen – also immer her mit euren Ideen!

sommer.nacht.traum” hat beim Bundeswettbewerb “Theatertreffen der Jugend” 2022 als eine von acht Produktionen gewonnen! Vom 27.05.-04.06. ist das Ensemble und die Spielleitung zum Treffen nach Berlin eingeladen. Wir freuen uns riesig über diesen Erfolg und diese Anerkennung!

Im Rahmen des Projekts “sommer.nacht.traum – playing around pandemic nature”, das in Kooperation mit dem Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium und der Helene-Schoettle-Schule stattgefunden hat, setzten sich 25 Jugendliche zwischen 12-20 Jahren mit den Themen, Texten und Figuren in Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ und der eigenen Spieler*innenperson auseinander. Geleitet wurde dieses besondere Format von der Regisseurin und Theaterpädagogin (BuT) Dorothea Lanz und dem Theaterlehrer David Götz.

Das ursprünglich für Juni 2020 angedachte Theaterstück hat sich, angestoßen durch die eingeschränkten Möglichkeiten durch die Coronapandemie, zu einem Theaterfilm gewandelt. Dies begann zunächst im März 2020 mit theatralen und digitalen Einzel- oder Kleingruppenproben via Zoom und in einer leerstehenden Probenhalle der ehemaligen Post in Stuttgart.

Der fertige Film wurde im atelier am bollwerk in Stuttgart am 9.+10.10.2021 in öffentlichen Vorführungen präsentiert. Außerdem war das Projekt offizieller Vertreter des Landes Baden-Württembergs beim Bundeswettbewerb Schultheater der Länder.

Im Film verhalten sich die Schüler*innen in der jeweiligen Rolle auf unterschiedliche Weise zu der alles überwuchernden Natur. Manche Figuren erleben diese als Bedrohung, manche als Ort der Ruhe und Poesie in der Abgeschiedenheit. Die Motive der Kräfte des Irrationalen, die auch die menschliche Liebe bestimmen und der immerwährende Versuch, diese durch Rationalität und Vernunft zu bändigen.

Das Projekt wurde gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und durch die Stadt Stuttgart.

Logo der Stadt Stuttgart