Gesamten Spielplan ansehen

Gespräch und Performance

MALONDA (sie/ihr) ist eine in Berlin lebende Sängerin, Songwriterin und Elektrik Diva, die eigene Songs schreibt und auch auf Theaterbühnen brilliert. Neben der Musik brennt sie für antirassistische und queer-feministische Themen. Indem sie über Geschlechterrollen, Sex und Diversität singt und spricht, macht sich Malonda als politische Künstlerin einen Namen.

2022 kommt, gefördert von der Initiative Musik, ihr erstes, langerwartetes Album heraus: „Mein Herz ist ein dunkler Kontinent“.

Über die Verbindung von aktivistischen Themen und Musik in ihrem Schaffen und darüber hinaus möchten wir mit Malonda und dem Publikum sprechen. Im Anschluss wird sie ihre Musik performen. Wir werden lauschen und coronakonform tanzen.

Über sich und ihre Kunst schreibt Malonda auf der Crowdfunding-Plattform für ihr Debutalbum:

„Meine Kunst ist ein Fest für alle und besonders diejenigen, die auf den Partys vorher keine Einladung bekamen. Mein Auftreten ist eine Provokation für die konservative Dominanzgesellschaft. Denn seien wir mal ehrlich, wie viele Schwarze, queere Femmes lässt Pop-Deutschland schon zu? Ich bin hier, um zu bleiben – mit mehr als einem Fuß in der Tür und renne weiße Wände ein.“

DJ: Gloria Gogröf

Gesprächspartner*in: Melanelle B. C. Hémêfa

Melanelle B. C. Hémêfa (sie/ihr) ist Promovendin, Poetress, Autorin, Speakerin,Moderatorin, Blacktivist und Referentin. Ihr Studium in der Romanistik und Historik schloss sie 2021 an der Universität Mannheim ab. Melanelle befasst sich aus einer aktivistischen, intersektionalen und emotionalen Perspektive mit Themen rund um Anti-Schwarzen Rassismus, Schwarzen Feminismus, Postkolonialismus, Kolonialismus, Intersektionalität und Empowerment.
Das Schreiben und Sprechen ist ihre Berufung, denn sie flickt ihre Narben mit Metaphern. Sie saugt Wissen in sich auf, um es in Kraft zu transformieren. Melanelle steht für Freiheit, Befreiung, Reflexion, Liebe, Lyrik, Poetik, Politik, Schwarzen Feminismus, African, Descendants, Einigkeit, Alltag, Selbstbestimmung, Gerechtigkeit, Wandel, African Culture, Angst, Wut, Verzweiflung, Mut und ein Bewusstsein frei von Rassismus. Melanelle liebt Worte und die Worte lieben Melanelle

(c) Ben Jenak

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den internationalen Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart statt.

Eintritt: € 13,– (erm € 10,– / € 8,–)